Installation von Elixir

This has been my first week with Elixir, and I’m pretty excited.

Elixir has a non-scary syntax and combines the good features of Ruby and Erlang. It’s not Erlang and it’s not Ruby and it has ideas of its own.

Sagt Joe Armstrong in einem sehr ausführlichen Blog-Post über Elixir. Und wenn der Erfinder von Erlang so etwas sagt, dann heißt das etwas – denke ich. Wer Erlang nicht kennt: hier gibt es Infos über die Sprache und ihre verrückten Features.

Im Folgenden habe ich einige Hinweise zur Installation von Elixir unter Linux (Debian) und Windows zusammen getragen.

Erlang: Neueste Version installieren

Für die aktuelle Version von Elixir 0.10.0 wird Erlang ab der Version R16B aufwärts benötigt.

Für Windows kann ein aktueller Installer hier heruntergeladen werden.

Unter Debian (Wheezy, die aktuelle Stable) kann man nicht davon ausgehen, dass die benötigte Version in den Paket-Quellen enthalten ist. Deswegen ist ein wenig mehr Arbeit nötig (andererseits ist es auch nicht so wild):

deb http://binaries.erlang-solutions.com/debian wheezy contrib
wget -O - http://binaries.erlang-solutions.com/debian/erlang_solutions.asc \ 
| sudo apt-key add -
sudo apt-get update
sudo apt-get install esl-erlang

Und nun: Elixir

Elixir zu installieren ist unter Windows leicht, sofern man über den wundervollen Paket-Manager chocolatey verfügt. Dann ist es eine Sache von nur einem Befehl:

cinst elixir

chocolatey zu installieren lohnt sich ungemein und beschleunigt die Installation von Software, die für das Entwickler-Leben unerlässlich sind.

Für Debian ist der Weg der Wahl das herunterladen des Elixir-Repos und das anschließende Kompilieren der Quellen. Und das geht so:

git clone https://github.com/elixir-lang/elixir.git
cd elixir
make test

Achtung: Sowohl unter Windows als auch unter Debian müssen die Umgebungsvariablen anschließend noch so justiert werden, dass die Binaries von Elixir ausführbar werden (unter elixir/bin). Ob die Umgebungsvariablen korrekt gesetzt prüft man einfach, in dem man in der Konsole iex aufruft – dadurch wird die interaktive Elixir-Shell geöffnet.

Unterstützung für Geany (und andere IDEs)

Im GitHub-Verzeichnis des Elixir-Projekts findet man Pakete, die die Unterstützung von Emacs, Vim, TextMate und Sublime Text 2 sicherstellen.

Mit einem kleinen Trick kann man auch Geany dazu bringen, dass es syntax highlighting für Elixir bereit stellt: Die Ähnlichkeit von Elixir zu Ruby macht es möglich, dass man unter Werkzeuge, filetype_extensions.conf unter Ruby den Wert * .ex; ergänzt – und schon ist das erledigt.

Wie geht es weiter?

Und wer etwas nun etwas mehr über Elixir lernen möchte, sollte als Startpunkt dieses Tutorial nutzen.

Elixir bringt ein Framework für die Programmierung von Webapplikationen mit, das den prägnanten Namen 'Dynamo' trägt. Ich hoffe in Kürze an dieser Stelle ein wenig mehr dazu schreiben zu können.